Aktuelles Updates Kontakt Medien
Laden



Daten werden geladen! Bitte warten ...

Anmeldung

Erstmal ausprobieren?
Dafür stehen Ihnen Beispielbetriebe aus jeder Sparte zur Verfügung.

Betriebsanalyse:


einfach | kostenfrei | vergleichen



standardisierte AuswertungenIm Auswertungsschema des ZBGs werden alle Auswertungen für homogene Gruppen standardisiert durchgeführt.



einzigartiges BenchmarkingAm Betriebsvergleich nehmen jährlich 1.000 Betriebe teil. Die perfekte Grundlage für individuell anpassbare Vergleichsgruppen.



unterstützende UrsachenanalyseGehen Sie Schritt für Schritt die relevanten Einflussgrößen durch und finden Sie Ihre Schwachstellen.



zukunftsgerichtete AnalysenDas Modul Szenarioanalyse lässt Sie in die Zukunft blicken. Simulieren Sie alle Einflussgrößen und untersuchen Sie deren Einfluss auf Ihren Erfolg.



automatischer DatenimportWir legen Wert auf Effizienz. Ihre Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung importieren Sie in wenigen Schritten.

 

Verabschieden Sie sich von Ihren Exceltabellen!

Betriebsvergleich 4.0

 

Stundenlohn und Stundengewinn bei Friedhofsgärtnereien

02.02.2022


Gerade in Zeiten von steigenden Lohnaufwendungen sollte man als Unternehmer auch im Auge behalten, welchen "Lohn" man für sich selbst erwirtschaftet. Zur Veranschaulichung sehen Sie hier den Gewinn je Familien AK und den durchschnittlichen Stundenlohn der Mitarbeiter, jeweils bei einer Arbeitszeit von 2.000 Stunden im Jahr am Beispiel von Friedhofsgärtnereien.

In fast allen Fällen liegen die Gewinne je Stunde und Familien-Arbeitskraft deutlich über den durchschnittlichen Lohnaufwendungen. Es wird deutlich, dass die Lohnaufwendungen je Arbeitskraft in der Tendenz steigen, jedoch erhöhen sich auch die Gewinne.

Die Betriebe im ersten Drittel haben einen höheren Durchschnittslohn als die mittleren Betriebe, erzielen jedoch auch einen deutlich höheren Stundengewinn.

Lohn bzw. Gewinn je Stunde (AK) bei Friedhofsgärtnereien

GRAFIK

Betriebsgewinn je Hektar Produktionsfläche im Kernobstanbau

28.03.2022


Um langfristig als Unternehmen bestehen zu können, ist es langfristig erforderlich einen ausreichenden Gewinn zu erzielen. Dieser sollte zum einen den Lebensunterhalt der Unternehmerfamilie decken, gleichzeitig aber auch das eingesetzte Kapital verzinsen, Rücklagen für Notlagen oder zukünftige Investitionen darstellen. Alleine aufgrund der Inflation sollte dieser Gewinn jedes Jahr steigen.

Gewinnsteigerungen werden oftmals durch eine Flächenausweitung erzielt. In vielen Regionen ist jedoch durch einen Mangel an verfügbaren Flächen keine Ausweitung möglich. So muss auf den bestehenden Flächen ein höherer Gewinn erzielt werden.

In der nebenstehenden Grafik werden die durchschnittlichen Betriebsgewinne der Jahre 2014 bis 2019 dargestellt. Auffällig ist eine starke jahresabhängige Schwankung. Wenn man sich hier den Mittelwert der unerfolgreichsten Betriebe (3.Drittel) ansieht, stellt man fest, dass diese kaum Gewinne oder sogar Verluste erzielen. Im Mittel aller Betriebe kann man einen geringen positiven Trend erkennen und im Mittel der erfolgreichsten Betriebe sieht man einen deutlicheren positiven Trend.

Betriebsgewinn je Hektar Produktionsfläche im Kernobstanbau

GRAFIK

Updates

Aufwandsanalyse, Vergleichsgruppe & Fehlerbehebung

02.09.2022


Mit dem neuen Update kann in der Aufwandsanalyse nun die Unternehmensperspektive eingenommen werden: Untersuchen Sie den Anteil, den der Spezialaufwand, der Lohnaufwand, die allgemeine Aufwendungen sowie der sonstige Unternehmensaufwand an ihren gesamten Unternehmensaufwand hat.

Sie können nun auf der Seite der Vergleichsgruppen sehen, wann die Werte der jeweiligen Gruppen berechnet bzw. aktualisiert worden sind. Hinzu kommt eine fachliche Änderung: Negative Vorratsveränderungen werden jetzt als Aufwand anstelle eines negativen Betriebsertrags verbucht. In der Gruppenauswertung wurden einige Fehler behoben.

Ertragsanalyse, Navigation & Seitentitel

19.08.2022


Die positiven Rückmeldungen zur neuen Aufwandsanalyse nehmen wir auf und haben den Gegenpart erstellt: Nun können auch die Erträge im gleichen Schema analysiert werden.

Die Navigation wird auf Basis von Nutzerfeedback teilweise umbenannt: Erfassung -> Betriebsdaten, Plausibilitätsprüfung -> Daten-Check, Kennzahlenliste -> ZBG-Kennzahlenheft. Der Seitentitel wird besser strukturiert - die Funktionen aus dem Zahnrad sind nun unter Betriebsdaten zu finden.

Der Speicherbutton erscheint jetzt da wo ihn die meisten Nutzenden erwartet haben: Zentriert am unteren Bildschirmrand.

Neue Aufwandsanalyse

10.05.2022


Die Auswertungsmöglichkeiten werden durch das aktuelle Update noch einmal erweitert. Das Cockpit bekommt einen eigenen Navigationsbereich und wird somit noch prominenter – ein Ergebnis aus unser intensiven Befragung von Nutzerinnen und Nutzern. Außerdem ist nun eine deutlich ausführlichere Auswertung des Aufwands möglich.

Weitere Neuigkeiten des aktuellen Updates dienen der stabileren Nutzung des Systems und verbessern die Anwendungsfreundlichkeit. Beispielsweise wurde die Funktionalität bei neu angelegten Datensätzen deutlich verbessert.

Newsletter

Medien

Warum Betriebsvergleich 4.0?

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Die Ursachenanalyse

Auswahl unserer Partner

umgesetzt vom

ansässig an der

gefördert durch das